Briefwechsel mit dem RBB im Internet

 

Es war nicht überraschend, dass der CDU-nahe Sender RBB in bester Tradition zum alten Frontstadtsender SFB am 24. August 2011 in seiner Sendung „Klartext“ seine Zuschauer wieder einmal über die angeblich von der „Stasi“ unterwanderte Polizei und Justiz des Landes Brandenburg aufklärte. In einer Art Endlosschleife müssen Mauer und „Stasi“ immer wieder dazu herhalten, die nun schon seit 20 Jahren nicht mehr existierende DDR als Schreckensregime zu diffamieren. Eine 100 Millionen € jährlich verschlingende Behörde liefert das dazu nötige Material. So wie ein guter Metzger aus einem kleinen Schwein viel Wurst macht, werden einzelne wenige Beispiele zu Massenphänomenen aufgeblasen und wird mangels rechtlich relevanter Fakten moralische Empörung erzeugt.

Soweit alles wie gehabt, wäre da nicht am Ende der Sendung der Hinweis, dass es (selbstverständlich neben einer angeblich breiten Zustimmung zur Berichterstattung des RBB) auch andere Meinungen gäbe, manche würden sogar von Menschenjagd sprechen. Deshalb werde man im Internet einen entsprechenden Briefwechsel veröffentlichen.

Unser Freund Hans Offenhaus hatte der Intendantin des RBB einen ausführlichen Brief geschrieben, der vom RBB-Chefredakteur Christoph Singelnstein beantwortet wurde. Darauf ein erneuter Brief, eine kurze Antwort und schließlich der Vorschlag und die nun eingelöste Zusage einer Veröffentlichung.

Wir danken Hans Offenhaus für seine Initiative und seine klugen Argumente, die jetzt jeder auf der Internet-Seite der RBB-Sendereihe Klartext nachlesen kann. Ein kleiner, aber beachtenswerter Erfolg, der Mut macht und Ansporn sein sollte, unsere Auffassungen auch weiter offensiv zu vertreten.

 

W.S. 01.09.2011

 

 

Briefwechsel im Wortlaut