Zur Causa Schlesinger

Irgendwie ist es schon eigenartig, wenn sich WDR-Intendant Tom Buhrow (Jahreseinkommen 413.000,- Euro) moralisch entrüstet, dass seine Amtskollegin Schlesinger ihr mageres Jahreseinkommen von nur 303.000,- Euro trickreich auf vielleicht 346.000,- Euro aufgebessert hat. Vergleichsweise soll das Jahreseinkommen von Bundeskanzler Scholz inkl. anteiliger Abgeordnetenbezüge nach einer 3,1%igen Diätenerhöhung ab 01.07.2022 ca. 362.000,- Euro betragen.

Wir leben schließlich in einer Gesellschaft, in der die Bereicherung Einzelner auf Kosten der Allgemeinheit, das Streben nach Maximalprofit, also Raffgier pur als entscheidende Triebkraft wirkt. Die Gewinne der mit der juristischen Aufklärung beauftragten Rechtsanwälte werden mit Sicherheit die Ausgaben für italienisches Parkett in der Führungsetage des RBB oder für Massagesitze im Dienstwagen von Frau Schlesinger um ein Vielfaches übersteigen.

Gefeilscht werden wird sicher um die Höhe einer möglichen Abfindung, die bei Managern auf der Stufe höchster Unfähigkeit (siehe Bahn-AG, BER) selbst 7-stellige Beträge umfassen konnte.

Soweit ich es verfolgen konnte, ist Frau Schlesinger bisher allerdings von einem Verdikt verschont worden, dem der Selbstprivilegierung. Mit dieser Begründung wurden durch Beitragszahlung erworbene Rentenansprüche von ehemaligen Ministern der DDR, ihren Stellvertretern, weiteren „staatsnahen“ DDR-Bürgern und sämtlichen MfS-Angehörigen nach 1990 willkürlich und pauschal gekürzt. Jedes Einkommen, das das Durchschnittseinkommen eines DDR-Bürgers überstieg wurde ohne individuelle Prüfung und ideologisch motiviert als „nicht durch Arbeit und Leistung erworben“ bewertet. Selbst die von der letzten Volkskammer der DDR in einer Atmosphäre der Stasi-Hysterie gekürzten Rentenbeträge wurden von westdeutschen Bürokraten nochmals reduziert.

Die ohne eigene Beiträge erworbenen Pensionsansprüche von Frau Schlesinger – geschätzt etwa 15.000,- Euro monatlich und netto – werden im „Rechtsstaat“ dagegen mit höchster Wahrscheinlichkeit unangetastet bleiben.

W.S.

04.09.2022