„junge Welt“ vom 08.12.2005

 

Feuilleton

Stalinistischer Terror des Tages

Erich's Luxusduschbad

Wir wissen nicht, welches Duschgel Hubertus Knabe bevorzugt. Die Auswahlmöglichkeiten scheinen für den selbsternannten Oberrächer aller Stasiopfer aber recht limitiert zu sein, denn auf einige Produkte reagiert er ausgesprochen allergisch. Zum Beispiel auf die von der Firma Taxor produzierte Marke »DDR-Erich's Luxusduschbad«, die unter anderem bei Edeka angeboten wird.

Normale Menschen gehen mit derartigen Problemen zum Hautarzt, Knabe bevorzugt aber die Bild-Zeitung. Dort durfte er am Mittwoch darüber geifern, daß mit diesem Duschbad »die Gefühle der SED-Opfer verletzt werden«. Bild karrte noch ein weiteres Opfer des Stalinismus namens Wolfgang Kockrow heran, der dem Duschgel vorwarf ein »verbrecherisches System zu beschönigen«.

Man kann also beruhigt sein. »Erich's Luxusduschbad« verursacht weder Pickel noch toxisch-irritative Kontaktdermatitis, wie laut Stiftung Warentest die inzwischen legendäre Hautcreme der Helmut-Kohl-Sponsorin Uschi Glas, sondern lediglich psychovegetative Phantomschmerzen. Die sind zwar in der Regel auch behandlungsbedürftig, aber eher von auf Wahnvorstellungen spezialisierten Psychiatern.

Trotz der dermatologischen Unbedenklichkeit droht dem Duschbad aber dennoch Ungemach. Besagte Opfer des Stalinismus kündigten nämlich bereits Protestaktionen an. Für die Security-Abteilung von Edeka wird das sicherlich eine nette Abwechslung. Dort hat man es in der Regel mit ordinären Ladendieben zu tun, und stalinistisch gebeutelte Duschbadkreuzzügler bringen bestimmt Stimmung in den Laden. Was sie genau vorhaben, ist noch nicht bekannt. Denkbar wäre, die Verpackungen mit Stacheldraht zu zerstören oder den Inhalt als Mahnung an die Opfer mit Rote-Beete-Saft zu verunreinigen.

Das wäre gemein, denn auf der Verpackung wird schließlich eine Mitarbeiterin des VEB Walzwerk Oberfronwiesenau mit den Worten zitiert: »Auch ich bin für den Frieden«. Eins ist jedenfalls sicher: Durch die kostenlose Bild-Reklame dürfte sich der Werbegag mit Erich's Luxusduschbad für die Herstellerfirma schon jetzt gelohnt haben.

(balc)

Nachtrag: Nach einer Meldung der „Berliner Morgenpost“ vom 09.12.2005 hat die Berliner Lebensmittelkette Reichelt angekündigt, „DDR-Erich’s Luxus Duschbad“ vom Markt zu nehmen und sich artig bei Herrn Knabe und bei allen Kunden, die sich von dem Angebot verletzt fühlen, entschuldigt.