junge Welt

10.08.2009 / Politisches Buch / Seite 15

Ein Phnomen

Neuer Sammelband die HVA

Peter Wolter

Der Auslandsnachrichtendienst der DDR, die Hauptverwaltung Aufklrung (HVA), gilt als einer der erfolgreichsten Geheimdienste der Welt - kein Wunder, da sich das Ausland fr dessen Geschichte interessiert. Im New Yorker und Londoner Verlag Routledge, Chapman & Hall ist jetzt ein Sammelband erschienen, in dem 13 Autoren aus den USA, Schweden, Grobritannien, den Niederlanden, Dnemark und Deutschland dem Phnomen HVA auf die Spur zu kommen versuchen.

Eingeleitet wird der Band mit einem historischen Abri der HVA - gemeinsam verfat von den Herausgebern Thomas Wegener Friis (Odense, Dnemark), Kristie Macrakis (Atlanta, USA) und Helmut Mller-Enbergs (Berlin). Nigel West (USA) befat sich mit Gegenspionage-Operationen im Nachkriegs-Europa, Paul Madrell (Grobritannien) engt das Thema auf die DDR ein. Der deutsche Friedensforscher Erich Schmidt-Eenboom analysiert die Erfolge und das sich anschlieende Versagen der westlichen Dienste in der Spionage gegen die DDR. Taub, stumm und blind - die CIA und Ostdeutschland, ist ein Beitrag des ehemaligen CIA-Chefhistorikers Benjamin B. Fischer (USA) berschrieben.

Einen tieferen Einblick in die Erfolgsgeschichte der HVA bietet Mller-Enbergs in seinem Beitrag Politische Aufklrung: Schwerpunkte und Quellen -1969 bis 1989. Der bei der Birthler-Behrde beschftigte und wegen seiner auf Unabhngigkeit bedachten Forschungen immer wieder unter Beschu geratene Historiker analysiert ber 75 Quellen, die von drei HVA-Abteilungen gefhrt wurden. Er kommt dabei zu zwei Ergebnissen: Zum einen hatte die HVA einen beachtlichen Einblick in die politischen Kreise der BRD hinein. Zum anderen hatte sie ihre besten Jahre in den 70er Jahren. Danach fiel es ihr immer schwerer, neue Quellen zu erschlieen.

Das Buch hat vor allem zwei Schnheitsfehler: Erstens ist es mit einem Verkaufspreis von 87 Euro sndhaft teuer. Zweitens fehlen Beitrge ehemaliger HVA-Offiziere, von denen viele bereit sind, ber ihre frhere Arbeit zu berichten. Widerspruch und Korrekturen sind aber offenbar weder von der Birthler-Behrde noch vom Verlag gewnscht, da sie nicht zur Erinnerungspolitik passen, wie staatliche Propaganda heute in der BRD genannt wird.

Kristie Macrakis/Thomas Wegener Friis/Helmut Mller-Enbergs (Hg.): East German Foreign Intelligence (Studies in Intelligence). Routledge Chapman & Hall, New York/London 2009, 256 Seiten, 000 Euro * 92 US-Dollar/59,50 brit. Pfund/etwa 87 Euro