Henry Nitschke

Die Operationen

des MfS gegen westliche

Geheimdienste

>  Brisant: Standardwerk zur inneren und äußeren Spionageabwehr • der DDR - in attraktiver Ausstattung

>  Erstmalig: Die umfangreichen Aktenbestände der Linie II des Ministeriums für Staatssicherheit ausgewertet

>  Eine Leerstelle in der historischen Forschung zur nachrichten­dienstlichen Arbeit im Kalten Krieg wird geschlossen

Der Kalte Krieg war geprägt von geheimdienstlichen Auseinandersetzungen zwischen West und Ost. Dabei spielte die Spionageabwehr des Ministeriums .für Staatssicherheit eine wesentliche Rolle, die in der bisherigen historischen Aufarbeitung kaum Erwähnung fand und dadurch unterrepräsentiert ist.

Der vorliegende Band zur Thematik schließt einen Großteil dieser Lücke und berichtet umfassend und detailliert darüber, mit welchen Schwerpunkten, Mitteln und Methoden die westlichen Geheimdienste gegen die DDR agierten und wie die zuständigen Diensteinheiten des MfS darauf reagierten. Der Autor, Experte für die Geschichte von Nachrichtendiensten, hat die umfangreichen Aktenbestände der Linie II des MfS gesichtet, akribisch aus­gewertet und hochrangige Zeitzeugen zurate gezogen. Insbesondere die Aus­künfte und Erinnerungen des langjährigen Leiters der HA II, Dr. Günther Kratsch, bilden eine wertvolle Ergänzung zu den hinterlassenen Primärquellen.

Henry Nitschke gewährt einen tiefen Einblick in die Struktur und Funktions­weisen der Spionageabwehrabteilung des MfS, präsentiert geheimdienstliche Operationen, erzählt von Doppelagenten und wie die westlichen Hauptgegner bezwungen werden konnten.

Mit diesem Buch wird die bisher wohl umfassendste und detaillierteste Publikation zur sensiblen Problematik der Spionage gegen die DDR und zur Organisierung einer effektiven Spionageabwehr seitens des MfS vorgelegt. Die Erläuterungen und Einschätzungen zeichnen sich durch Sachlichkeit, Verständlichkeit und überzeugende Wahrhaftigkeit aus, was auf die umfassende Nutzung der dem Autor zur Verfügung stehenden vielfältigen Quellen und Zeitzeugen schließen lässt. Sie gewähren tiefe Einblicke in die Arbeit der für die Spionageabwehr im MfS zuständigen Hauptabteilung II.

Henry Nitschke, Jahrgang 1961, ist Diplom-Kriminalist. Der unter Pseudonym publizierende Experte für die Geschichte von Nachrichten­diensten berät heute u.a. Firmen in Fragen der Sicherheit und des Geheimnisschutzes. Er ist Verfasser mehrerer Sachbücher und Artikel.

Edition Berolina, Berlin, 2018, 1016 Seiten, gebunden, 19,99 Euro

ISBN 978-3-95841-092-3