Edward Snowden: Permanent Record. Meine Geschichte

S. Fischer-Verlag Frankfurt/M. 2019, ISBN 978-3-10-397482-9, 430 Seiten, 22,00 Euro

Die 17 US-amerikanischen Geheimdienste, allen voran  CIA, NSA und FBI waren angesichts der stürmischen Entwicklung der Digitalisierung seit der Jahrtausendwende gezwungen, junge IT-Fachleute damit zu beauftragen, Systeme der Erfassung, Speicherung und Auswertung von Daten und deren Vernetzung zu installieren, um zur globalen Massenüberwachung übergehen zu können. Auf diese Weise erhielt  talentierte Internet-Freak Edward Snowden Einblick in die geheimsten Vorhaben und Machenschaften  von CIA und NSA auf technischem Gebiet und das damit verfolgte Ziel, die gesamte Kommunikation weltweit, jeden Anruf, jede SMS, jede E-Mail, sämtliche Spuren, die Menschen im Internet und den sozialen Netzwerken hinterlassen, unter Kontrolle zu bringen, zeitlich unbegrenzt zu speichern und bei Bedarf zu nutzen.

In einem Fall schildert er, wie er in Echtzeitüberwachung einem Computernutzer (Web-Kameras machen es möglich) und dessen auf seinem Schoß sitzenden Kleinkind praktisch in die Augen sehen und jeden einzelnen Buchstaben, den dieser in eine Suchmaschine eingab, mitverfolgen konnte.

Snowden, der weder Sozialist noch Kommunist, noch nicht einmal ein Freund Russlands ist, stellte aus Gewissensgründen im Alter von 29 Jahren im Juni 2013 sein Wissen der Weltöffentlichkeit zur Verfügung und wird seitdem durch die USA per Haftbefehl gesucht. Er ist gemeinsam mit Gleichgesinnten von Moskau aus bemüht, die Privatsphäre der Menschen vor den Zugriff der Geheimdienste wie auch der kommerziell begründeten Ausspähung durch die großen Industrieunternehmen zu schützen und dazu juristische und technische Hürden (z.B. Verschlüsselung von Daten) zu errichten.

W.S.